HotDog® Patientenwärmesysteme

Das HotDog Patientenwärmesystem der Firma Augustine Temperature Management ist die moderne Art, die Körpertemperatur Ihrer Patienten sicher, effektiv und kostensparend im normothermen Bereich zu halten.

Dr. Scott Augustine ist der Erfinder des weltweit bekannten Bair Hugger Heißluft-Wärmesystems und gilt als einer der Pioniere im Bereich der Patientenwärme. Seine neueste Erfindung, das HotDog System, übertrifft Heißluft-Wärmesysteme in Sachen Sicherheit, Effektivität und Kosten.

 

Das neue Steuergerät Multifunktion arbeitet geräuscharm, es ermöglicht den Anschluss von zwei Wärmedecken, einer Wärmematratze sowie zwei Wärmewesten für OP-Personal . 





 

Wärmematratzen sind in zwei Größen erhältlich. Sie sind röntgenstrahlen-durchlässig, verhindern Dekubitus und wärmen Ihre Patienten schon während der Einleitung.

Ihre Vorteile:

 

Optimale Arbeitsbedingungen:

Das HotDog® Patientenwärmesystem arbeitet leise. Es entstehen keine störenden Nebengeräusche.

 

 

Sauberes OP-Feld:

Das System ist ausschließlich strombetrieben. Es steigt keine heiße Luft auf, wodurch der „Laminar Flow“ des Operationssaales nicht gestört wird. Hier die "Abstracts" zu zwei aktuellen klinischen Studien. Gerne stellen wir Ihnen die kompletten Studien zur Verfügung.

 

 

Hier ein Auszug aus der DIN 1946-8. Diese ist maßgebend für die raumlufttechnischen Anlagen (u.a. „Laminar Flow“) in deutschen OP-Sälen und nimmt ganz eindeutig Stellung zum Thema Heizgeräte mit Konvektionswirkung:  

 

DIN 1946-4

Raumlufttechnik-

Teil 4: Raumlufttechnische Anlagen in Gebäuden und Räumen des Gesundheitswesens

 

6.8 Raum-Heizungen und Kühldecken/-geräte

 



Oberflächen von Heiz- und Kühlflächen müssen technisch glatt, geschlossen sowie reinigungsfähig und desinfektionsmittelbeständig sein. In Räumen mit erhöhten hygienischen Anforderungen sind Heizflächen mit überwiegendem Strahlungsanteil zu verwenden.

 

Dezentrale Luftkühler, Raumklimageräte, konvektiv arbeitende Kühlsysteme wie Kühlschächte und Kühlkonvektoren, sowie offene Kühldecken und abgehängte Kühlsegel sind, soweit sie mit trockener Kühlung arbeiten, und nur für Räume ohne erhöhte hygienische Anforderungen, zulässig.

 

Im OP-Raum können Wandheizflächen eingesetzt werden. Sonstige dezentrale Heiz- und Kühlgeräte mit Konvektionswirkung sind nicht zulässig. Insbesondere bei Fußbodenheizungen oder Wärme aus darunter gelegenen Räumen kann die Wirkung des TAV-Auslasses im OP-Raum beeinträchtigt werden.

 

 

Unserer Meinung nach widerspricht der Einsatz von konvektiven Heißluft-Wärmesystemen ganz eindeutig der DIN 1946-4. Bitte diskutieren Sie dieses Thema mit Ihrem Hygienebeauftragten.

 

Dieser Film zeigt durch verschiedene Versuchsreihen, wie der "Laminar Flow" in

OP-Sälen durch Heißluft-Wärmesysteme gestört wird.

 

 

Kostensenkung:

Die Systemkomponenten sind wiederverwendbar. Es entstehen daher keine hohen Kosten durch Verbrauchsmaterialen, wie z.B. Einmalwärmedecken. Die Wärmedecken und -matratzen werden einfach durch eine Wischdesinfektion wiederaufbereitet.

 

Mit Hilfe dieser Tabelle, können Sie ganz einfach Ihre jährlich anfallenden Kosten für Einmal-Wärmedecken-/matratzen pro OP-Saal ermitteln:

 

 

Garantierte Sicherheit:

Die patentierte Gewebefasermatrix wärmt den Patienten zuverlässig und gleichmäßig. Es können keine sogenannten "Hot Spots" entstehen.

 

Downloads

Prospekt HotDog
a4-flyer-ecumed-komprimiert.pdf
PDF-Dokument [4.0 MB]
"BEST" Anwendungsposter
Wichtige Tipps zur korrekten Anwendung des HotDog Systems
MT302_BEST Results Poster D 09.11.2012.p[...]
PDF-Dokument [2.4 MB]
HotDog Wärmematratzen (ENG)
M106A_Underbody Warming (2).pdf
PDF-Dokument [1.7 MB]
Technische Information (ENG)
HotDog Technische Information (ENG).pdf
PDF-Dokument [430.7 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© ECUMED GmbH